Rollator auf Rezept

Ja, ein Rollator auf Rezept ist möglich.

Auf was sie dabei achten sollten und wie viel die Kassen wirklich zahlen, möchte ich ihnen gerne im Folgenden erklären.

Am Anfang steht das Bedürfnis

Der Bewegungsdrang ist ein Grundbedürfnis des Menschen.

Wir alle bewegen uns gerne und auch dem Alter entsprechend viel. Im Alter solange wie möglich mobil bleiben, das ist sicher ein Wunsch von den Meisten. Doch manchmal erfordern es die Umstände, dass man sich Gedanken über eine Gehhilfe machen muss. Spätestens wenn die eigene Sicherheit nicht mehr gegeben ist, sollte man sich Unterstützung suchen.

Der Arzt hilft.

Um einen Rollator auf Rezept zu erhalten, ist der Gang zum Arzt unvermeidbar.

Sie sollten sich vorher bei ihrer Krankenkasse erkundigen, wie deren Konditionen sind. Leider gibt es hier von Kasse zu Kasse teils große Unterschiede.

Dann lassen sie sich von ihrem Arzt ein Rezept für einen Rollator ausstellen. Mit diesem können dann im Sanitätshaus ihren Rollator abholen.

Worauf sie beim Rollator auf Rezept achten sollten.

Einen Rollator auf Rezept zu erhalten klingt doch ganz einfach, oder?

Nur leider hat die Sache ein paar Schönheitsfehler, welche man beachten sollte.

Schreibt ihnen der Arzt das Rezept, ist sehr wichtig, was er schreibt. Steht auf dem Rezept nur Rollator, werden sie ein Standartmodell erhalten. Das sind in der Regel Schwergewichte. Sollten sie unter Atembeschwerden oder Gelenkserkrankungen leiden, muss das der Arzt auf das Rezept schreiben. Nur so erhalten sie einen Leichtgewicht Rollator und die Kasse würde mehr bezahlen.

Gehört der Rollator auf Rezept dann ihnen?

Im Regelfalle nein.

Wenn sie ihren Rollator auf Rezept von einem Sanitätshaus beziehen, erhalten sie ihn auf Leihbasis. Der Rollator bleibt Eigentum des Sanitätshauses oder der Kasse. Man kann die Leihdauer aber mit einem neuen Rezept verlängern.

Wie hoch ist der Selbstbehalt?

Das ist leider von Kasse zu Kasse unterschiedlich.

Auch kann es passieren, dass sie einen gebrauchten Rollator auf Rezept erhalten. Diese sind aber voll funktionstüchtig und weisen maximal leichte Gebrauchtspuren auf.

Österreichische Interessenten können sie hier informieren.

Sie wollen ein besseres Modell?

Wie bereits erwähnt, erhalten sie in der Regel ein Standartmodell auf Rezept.

Sollten sie an einem preislich höher angesiedeltem Rollator interessiert sein, müssen sie die Differenz selbst bezahlen.

Und hier heißt es gut nachrechnen. Wie ich schon hier geschrieben habe, sind die Sanitätshäuser oft um einige teurer als der Onlinehandel. Es kann also gut möglich sein, dass sie ihren Wunschrollator beim Onlinehändler günstiger beziehen, als den Rollator auf Rezept im Sanitätshaus.

Wenn der Rollator auf Rezept einmal kaputt ist.

Wenn sie ihren Rollator im Sanitätshaus gekauft haben, ist dieses auch für die Reparatur zuständig.

Beim Kauf übers Internet müssen sie sich selbst um die Reparatur kümmern. Hier kann ich die Fahrradläden empfehlen. Dort werden kleinere Reparaturen sehr günstig angeboten.

Fazit:

Einen Rollator auf Rezept zu erhalten ist nicht so schwer.

Aufpassen sollte man bei den Kosten, da die Kassen dies unterschiedlich handhaben.

Auch bei der Auswahl des richtigen Rollators sollte man unbedingt vergleichen. Oft ist der Onlinehandel bei weitem günstiger als ein Rollator auf Rezept.